Newsletter

Melden Sie sich an und empfangen Sie die Nachrichten und Artikel, die in der Civil Procedure Review veröffentlicht werden. Wir bieten einen freien Subskriptionsservice per e-mail an, durch den alle unsere Teilnehmer informiert werden, wenn neue Artikel veröffentlicht worden sind.
Name:
E-mail:
Land:
Universität:
Schicken Sie Ihren Text!
Jeglicher Beitrag für die Civil Procedure Review ist willkommen. Wenn sie jedoch einen Artikel, ein Buch oder ein anderes Material der Beurteilung durch den Verlagsrat unterstellen möchten, sind folgende Regeln und Bedingungen zu berücksichtigen:

- Als Erstes überlegen Sie, ob Ihr Text dem Profil der Zeitschrift entspricht. Das Thema muss das Gebiet des Zivilprozesses oder des Prozessrechts im Allgemeinen betreffen. Es wird nicht zwingend ein Vergleich zwischen zwei juristischen Systemen erwartet. Ihr Beitrag kann sich auf eine Untersuchung einiger Aspekte des Prozessrechts in Ihrem eigenen Lande beschränken. Aber in diesem Falle könnte der Verfasser in einer anderen Sprache als seiner eigenen schreiben, damit der Zugang der akademischen Gemeinschaft zum Inhalt des Textes erweitert wird.

- Wir veröffentlichen vorwiegend in sechs Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Portugiesisch, Italienisch und Spanisch. Artikel aus einer anderen Sprache als Englisch sollen eine Zusammenfassung oder abstract in Englisch vorsehen. Wir ermuntern die Verfasser dazu, in einer dieser sechs Sprachen zu schreiben oder Material zu schicken. Sie können auch Material aus anderen Sprachen schicken, doch in diesem Falle wird unser Verlagsrat die Zweckmäβigkeit einer Übersetzung und die Möglichkeiten der Textveröffentlichung einschätzen.

- Es gibt keine Beschränkung der Wortanzahl. Abgesehen von den Artikeln werden auch Veröffentlichungen anderer Materialien, inkl. Bücher, Rezensionen usw. erwogen.

- Es werden Artikel angenommen, unabhängig davon, ob sie bereits in anderen (gedruckten oder elektronischen) Medien erschienen sind. Genauso wenig haben wir etwas dagegen, dass die hier veröffentlichten Texte später gedruckt oder auf eine andere Weise verbreitet werden. Wir bitten die Verfasser einzig und allein um eine dauerhafte Erlaubnis (d.h., eine unwiderrufliche Erlaubnis) zur Online-Veröffentlichung des an unsere Website geschickten Materials.

-Die Artikel werden im PDF-Format veröffentlicht, kommen zu uns aber im Word-Format (.DOC oder .DOCX), Font: Calibri 12. Die erste Seite des Artikels oder Buchs soll Folgendes enthalten: Name des Verfassers, Überschrift der Arbeit in zwei Sprachen (eine davon ist Englisch); kurze Qualifikation und Universitätszugehörigkeit des Autors in Englisch (der Verlagsrat kann die Qualifikation an die internationalen Normen anpassen); Überblick oder Zusammenfassung in der Sprache des Textes und abstract in Englisch; bis zu fünf Schlüsselwörtern in zwei Sprachen, wovon eine Englisch ist. Man beachte, dass es keine Notwendigkeit der zweiten Sprache besteht, wenn der Artikel in Englisch verfasst ist. Die Literaturangaben werden als Fuβnoten zitiert – Font Calibri 10. Das vollständige alphabetische Literaturverzeichnis soll angehängt werden.

Schicken Sie Ihren Text an review@civilprocedurereview.com Alle Artikel werden nach der double blind peer review-Methode durchgesehen: Zwei Partner werden dazu beauftragt, den Text für die Veröffentlichung zu untersuchen, ohne dass der Verfasser identifiziert werden kann. Unser Ziel ist die baldige Veröffentlichung, aber der Zeitraum zwischen Sendung des Textes und Veröffentlichungsnotiz kann verschieden sein, es hängt nämlich von der Länge und Komplexität des Materials. Wir vermeiden bedingte Zusagen für die Veröffentlichung, mit Ausnahme von Form- oder Sprachaspekten. 

Wir bitten die Verfasser inständig darum, der Civil Procedure Review darüber zu informieren, ob sie irgendein staatliches oder privates Stipendium oder Finanzierung als Förderung oder Preis für die Forschung erhalten haben, aus der dieser Text entstanden ist, sowie ob es irgendein finanzielles Interesse gibt, die  der Veröffentlichung entgegen steht und woraus Konflikte entstehen könnten.

Der Verfasser ist dafür verantwortlich, festzustellen, ob die Veröffentlichung irgendwelche Normen des Urheberrechts verletzt.